Die Kündigungswelle: Wie Ihnen ein digitaler Arbeitsplatz hilft, die Herausforderung zu überwinden  

Digitaler Arbeitsplatz zur Bewältigung der großen Kündigungswelle

 

“Die große Kündigungswelle” oder auch “The Great Resignation” hat die Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern in den letzten Monaten sehr stark verändert. Nachdem Unternehmen jahrelang davor gewarnt wurden, die Bedürfnisse der Mitarbeiter nicht an die erste Stelle zu setzen, sind nun Konsequenzen erkennbar.

Laut dem Work Trend Index von Microsoft aus 2022, der Einblicke in die Veränderungen der aktuellen Arbeitswelt bietet, dachten Anfang des Jahres 43% der weltweiten Arbeitnehmerschaft darüber nach, ihren derzeitigen Arbeitgeber innerhalb des nächsten Jahres zu verlassen. Auch im deutschen Markt schlägt sich dies bereits auf die Höhe der freien Stellen nieder. So ist die Zahl der gemeldeten offenen Arbeitsstellen einer Statistik des Statista Research Department in Deutschland zufolge von 466.288 im Jahr 2011 auf 817.521 im März 2022 gestiegen.

Bei einer derartigen Entwicklung ist es umso entscheidender, dass Sie sich als Arbeitgeber voll und ganz auf ihr Team verlassen können. Nur so kann ein Unternehmen durch den wirtschaftlichen Aufschwung gebracht und die Chancen der kommenden Monate und Jahre umfassend genutzt werden. Um jedoch entsprechende Funktionen für eine bessere Mitarbeiterbindung zu integrieren, die den Betrieb vor einer Massenabwanderung bewahren, muss ein Blick auf die Mitarbeiterzufriedenheit geworfen werden.

Entscheidend ist, ob es Arbeitnehmern möglich ist, die Aufgaben in ihrem Unternehmen mit den bevorzugten Geräten zu bewältigen und zudem flexibel von jedem Standort aus auf Daten und Anwendungen zuzugreifen. Es ist ein Umdenken der derzeitigen Herangehensweise hin zu individuellen Technologien erforderlich, die für ein besseres Mitarbeitererlebnis sorgen, eine engagiertere Belegschaft fördern und schlussendlich der großen Kündigungswelle entgegenwirken.

Der Wandel der Beziehungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern 

Was hat die Beziehungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern derart verändert, dass nun von einer großen Kündigungswelle gesprochen werden muss? Auf Seiten der Arbeitnehmer ist es vor allem die Erkenntnis, dass es mehr als einen Weg gibt, ihre Arbeit zu erledigen. Aufgrund eigener Erfahrungen mit Remote Work sind viele nicht mehr bereit, sich mit unflexiblen Arbeitsplätzen abzufinden, die nicht ihrer gewünschten Arbeitsweise entsprechen. Darüber hinaus haben sie sich an ihre eigenen Technologien gewöhnt, die sich bequem über den Internetanschluss zuhause nutzen lassen. Es ist daher nicht überraschend, dass eine Rückkehr zu Büroräumen, alten Geräten und begrenzter Flexibilität, nicht mehr attraktiv ist.

Natürlich ist die Bereitstellung individueller Technologien am Arbeitsplatz nichts Neues. Von der Consumerization der IT, einem Trend, nach dem sich neue Informationstechnologie zunächst im Verbraucherbereich verbreitet und anschließend im Businessbereich Einzug findet, bis hin zum Bring-your-own-device-Trend (BYOD). Vor zehn Jahren gab es lange Zeit große Abweichungen zwischen den im Büro bereitgestellten Technologien und denen, die die Mitarbeitenden selbst privat nutzen.

Aufbauend auf dieser Dissonanz hat die Pandemie eine zusätzliche Dringlichkeit geschaffen: Unter dem Schlagwort War of Talents kämpfen Firmen nach wie vor um qualifizierte Mitarbeiter. Zusätzlich dazu müssen sich Arbeitgeber häufig bemühen, ihre Arbeitnehmer noch lange nach deren Einstellung bei sich zu behalten. Ob es nun um eine Erhaltung bestehender Mitarbeiter geht oder der Fokus darauf liegt, neue Talente in den ersten Tagen und Wochen nicht zu verlieren –

Unternehmen müssen verstehen, dass die Art und Weise, wie sie Technologien bereitstellen, entscheidend für das Arbeitserlebnis der Mitarbeiter ist.

Die siebte jährliche Studie State of Work 2021 des Unternehmens Adobe Workfront fasst die Antworten zweier Umfragen zu Beginn und Ende des Jahres 2020 zusammen. Demnach verließen 32% der Arbeitnehmer bereits ihren Arbeitgeber aufgrund von Technologien, die sie am effizienten Arbeiten hinderten. Darüber hinaus geben fast die Hälfte der Beschäftigten (49%) an, dass sie ihr aktuelles Unternehmen verlassen würden, wenn sie unzufrieden mit der bereitgestellten Technik sind.

Darüber hinaus zeigt der Happiness-Work-Report von awork, dass die Beziehung zwischen Vorgesetztem und Arbeitnehmern zu den Hauptfaktoren zählt, die zu mehr Zufriedenheit beim Arbeiten führt. Um dies zu erreichen, wünschen sich die Mitarbeiter unter anderem klare Ziele (47%) und klare Anweisungen (45%). Auch hier können die richtigen digitalen Lösungen Abhilfe schaffen: Passende Technologien unterstützen Sie als Arbeitgeber dabei, Ihre Vorstellungen klar zu vermitteln und erleichtern zudem die Kommunikation innerhalb des Teams.

Diese Ergebnisse sprechen für sich – das Onboarding und die Unterstützung der Mitarbeiter ist heutzutage ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Unternehmen. Beide Prozesse haben großen Einfluss darauf, den Arbeitsablauf für Arbeitnehmer zufriedenstellend zu gestalten.

Digitale Arbeitsplätze verbessern das Mitarbeitererlebnis und die Unternehmensleistung

Erfahren Sie in der Infografik von Forrester warum führende Unternehmen der Mitarbeitererfahrung Priorität einräumen. Tragen Sie dazu Ihre Kontaktdaten ein und Sie erhalten die Infografik unmittelbar zugesandt.

Forrester Infografik: 87% verbesserte Leistungsfähigkeit

    Mit dem Absenden akzeptiere ich die Datenschutzerklärung. Hiermit willige ich ein, dass meine Daten für werbliche Zwecke genutzt werden. Mir ist bewusst, dass ich diese Einverständniserklärung jederzeit widerrufen kann.

    Das richtige Mitarbeitererlebnis gegen die Kündigungswelle

    Wie schaffen Sie als nun ein Erlebnis, das nicht nur die Mitarbeiter ans Unternehmen bindet, sondern auch zentrale Werte unterstützt, um die so wichtigen neuen Talente anzieht? Was erwarten Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber und wodurch lässt sich die große Kündigungswelle am Schluss verhindern?

    Die Antwort ergibt sich aus mehreren entscheidenden Faktoren: Individuelle Vorlieben, die Anforderungen der jeweiligen Rolle im Beruf sowie die dazugehörigen geschäftlichen Erwartungen. Der Punkt ist; es gibt nicht die eine passende Lösung für jeden. Daher muss ein Weg gefunden werden, der ein breites Spektrum an Anforderungen und Bedürfnissen abdeckt.

    Dieser beschränkt sich jedoch nicht ausschließlich auf passende Geräte. Ebenso muss es möglich sein, durch einfaches Auswählen auf die Apps und Dienste zugreifen zu können, die der Mitarbeiter benötigt und diese Anwendungen zudem von jedem Arbeitsgerät aus nutzen zu können.

    Natürlich ist das nichts Neues. Jedes Gerät, jede App, jederzeit und überall – das ist schon seit einiger Zeit Teil der Vision eines digitalen Arbeitsbereiches. Doch für die meisten Unternehmen funktioniert das dennoch nicht so recht.

    Der Grund für die Schwierigkeiten ist die Komplexität der einzelnen Arbeitsbereiche. Die Mitarbeiter haben zwar Zugang zu allen Tools, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen, aber in vielen Fällen sind diese in separate Silos ohne eine übergreifende Toolbox implementiert, was die Effizienz der Nutzer beeinträchtigt. Nach Angaben von des Tuesday Report von Pega aus 2018 nutzen Mitarbeiter für ihre Arbeit durchschnittlich 35 Anwendungen am Tag und rufen diese mehr als 1.100-mal auf. Das ständige Wechseln zwischen diesen Anwendungen und verschiedenen Systemen und Portalen wirkt sich negativ auf Produktivität und Stresspegel der Mitarbeiter aus.

    Wie statten Sie Ihre Mitarbeiter am besten aus? 

    Um Abhilfe zu schaffen, sollten Arbeitgeber mit der Implementierung eines digitalen Werkzeugkastens – einem – Modern Workplace beginnen, der den Zugriff auf alles, was ein Mitarbeiter benötigt, je nach Rolle, Gerät und Standort, vereinfacht. Dieser Modern Workplace bietet einen einzigen digitalen Ausgangspunkt, an dem die Mitarbeiter den erforderlichen Zugriff auf alle Anwendungen und Daten haben, die sie für eine effektives Arbeiten benötigen.

    Um das Engagement Ihrer Mitarbeiter zu erhöhen, integriert der Modern Workplace ein soziales Intranet, das einen einheitlichen Zugang zu allen Unternehmensinformationen bietet. Diese Funktion ist unabhängig vom verwendeten Gerät. Es bietet den Weg hin zu einem Arbeitsbereich, der für Kultur, Kommunikation, Zusammenarbeit und Wissensaustausch konzipiert ist.

    Letztlich bedeutet dies, dass die Mitarbeiter während ihren gesamten Tätigkeiten ein gleichbleibend hohes Niveau erleben. Es ist die Art von Erfahrung, die Menschen zu Befürwortern für Unternehmen macht, die Abwanderung verringert und die Gewinnung und Bindung von Talenten fördert. Anders ausgedrückt: Es bietet Ihrem Unternehmen den Weg, die große Kündigungswelle mit einer qualifizierten, engagierten und gut ausgestatteten Belegschaft zu überwinden.

    Mehr erfahren 

    Login Consultants bietet Ihnen die nötige Unterstützung, um eine Umstrukturierung des digitalen Arbeitsplatzes im Unternehmen effektiv zu bewältigen. Wir helfen Ihnen dabei, das Mitarbeitererlebnis in Ihrem Unternehmen zu verbessern und die Mitarbeiter auf die Anforderungen des digitalen Arbeitsumfelds vorzubereiten. Um mehr zu erfahren, werfen Sie einen Blick in unsere Webinar-Aufzeichnung zum Thema Modern Workplace 2.0 – Die nächste Stufe der digitalen Transformationsreise.

    Download Forrester Infografik

    Forrester Infografik: 87% verbesserte Leistungsfähigkeit

      Mit dem Absenden akzeptiere ich die Datenschutzerklärung. Hiermit willige ich ein, dass meine Daten für werbliche Zwecke genutzt werden. Mir ist bewusst, dass ich diese Einverständniserklärung jederzeit widerrufen kann.

      Teilen Sie diesen Beitrag!

      Sprechen Sie uns gerne an!

      Sprechen Sie uns gerne an!

      Jasmina Hrustanovic

      Marketing Manager

      Jasmina Hrustanovic

      Marketing Manager

      Jetzt Kontakt aufnehmen!